2022

Berliner Requirements Engineering Symposium

Agilität und FMEA – Widerspruch oder Chance? Mehr Schnelligkeit und Transparenz beim Vermeiden von Fehlern und Risiken mit objectiF RPM

Ursula Meseberg

microTOOL GmbH

Abstract

Agil gleich Regellosigkeit und Chaos, Qualitätsmanagement gleich Überregulierung und Dokumentationswahn – das sind die gegenseitigen Vorurteile, die man bei Qualitätsmanagern und Agilisten gelegentlich noch vorfindet. Aber in einer Zeit zunehmender Veränderungsdynamik (Stichwort VUCA) sollten sie längst der Vergangenheit angehören. Unternehmen brauchen heute die Fähigkeit, ihre eigenen Strukturen, ihre Kultur und Wertangebote immer wieder neu zu definieren. Anders ausgedrückt: Sie benötigen ein hohes Maß an Business Agilität. Das betrifft auch das Qualitätsmanagement und seine präventiven Methoden wie die Fehler-Möglichkeits- und Einfluss-Analyse (FMEA).

Der Vortrag stellt dar, wo und wie weit die FMEA an agilen Prinzipen ausgerichtet werden kann. Dazu werden Aspekte wie die Selbstorganisation von FMEA Teams, die Veränderung der Rolle des Moderators und passende Teamtechniken betrachtet. Im Mittelpunkt stehen jedoch das Digitalisieren und Automatisieren der FMEA durch Toolunterstützung.

Es wird gezeigt, wie durch den Einsatz der Unternehmenssoftware objectiF RPM bei der FMEA Schnelligkeit, Transparenz und Nachvollziehbarkeit erreicht werden. Planung und Steuerung der FMEA mit Software-Unterstützung werden vorgestellt und demonstriert, wie Anforderungen aus der FMEA direkt in die Produktentwicklung zurückfließen.

Biografie

Dipl.-Math. Ursula Meseberg ist Mitbegründerin und Inhaberin der Berliner microTOOL GmbH. Zuvor hat sie mehrere Jahre als Consultant Unternehmen bei der Einführung modellbasierter Software Engineering Methoden begleitet und an der Entwicklung unternehmenseigener Vorgehensmodelle mitgewirkt.