2018

Berliner Requirements Engineering Symposium

AM im Sonderanlagenbau – psychologisch bedingte Einflussfaktoren im Spannungs­feld zwischen Hersteller und Betreiber

Tom Kuper

E.M.P. Merchandising Handelsgesellschaft mbH

Abstract

Die Entwicklung von individuellen Sonderanlagen nach Wünschen der Betreiber ist ein Bereich des Projektmanagements. Funktionsweise und Qualität dieser Anlagen sind Schlüsselfaktor für die Leistungserstellung und Kompetenzträger des Betreiberunternehmens.
Mängel im Anforderungsmanagement sind eine gewichtige Ursache für das Verfehlen der Projektziele.
Betreiber und Hersteller von Sonderanlagen haben dabei verschiedenen teilweise konkurrierende Zielsetzungen.
Während der Betreiber für Änderungswünsche und fehlerhafte Spezifikationen haftet und oftmals nach Einkaufserfolgen strebt, haftet der Hersteller für sein Kalkulationsrisiko und betreibt Claim Management. Dieses Spannungsfeld unterstreicht die Wichtigkeit des richtigen AM beim Betreiber vor Vertragsschluss.
Neben gängigen Methoden zur quantitativen Anforderungsermittlung gibt es einen nicht unerheblichen psychologisch bedingten Einfluss auf die Qualität der ermittelten Anforderungen. Faktoren wie Ängste, Reservedenken, Erfahrungen und Motivation im Zusammenspiel mit dem Projekt- und Unternehmensumfeld spielen eine gewichtige Rolle, die durch die steigende Bedeutung des Humankapitals im Unternehmen an Bedeutung gewinnt. Weder im AM noch im PM finden sich geeignete Methoden diese schwer quantifizierbaren Qualitätsmerkmale zu entschlüsseln ohne dabei die Praxistauglichkeit auch im KMU zu verlieren. Dieser Vortrag belegt Handlungsbedarf und soll Lösungsansätze im Expertenforum diskutieren.

Biografie

Über 20 Jahre Erfahrung im Sonderanlagenbau auf Betreiber- und Herstellerseite in Projektleitungs- und Managementfunktionen.

Start als Konstrukteur und Projektleiter im Bereich Brennelemente Herstellung (Kernenergie) in Lingen zuständig für die eigenen Entwicklungen von Sonderanlagen zur Herstellung von Brennelementen. Nach kurzer Delegation nach Paris und in die USA ging es nach 9 Jahren in Richtung Ruhrgebiet genauer nach Duisburg, dort war er für 5 Jahre in der Funktion des technischen Leiters in einem Rohrpilgerwerk für die Herstellung von Hüllrohren für Brennstäbe verantwortlich. Weitere 5 Jahre absolvierte er als technischer Leiter eines Mittelständischen Inhabergeführten Großapparatebauers und damit reinen Herstellers für Sonderanlagen. Seit ca. 2 Jahren ist er bei der EMP eines der führenden E-Commerce-Unternehmen der Fashion- und Merchandise-Branche. Hier bekleidet er als Mitglied der Geschäftsleitung die Funktion des Logistikdirektors für die Zentrallogistik