2018

Berliner Requirements Engineering Symposium

Die Bewertung von Marktanforderungen und interner Varianz entlang eines durchgängigen Anforderungs­management-Prozesses

Tobias Aumer

MAN Truck & Bus AG

Abstract

Modulare Produktarchitekturen sind als Instrument für das Reduzieren interner Varianz und damit einhergehender Produktpflegekosten anerkannt. Das Front-Loading in Produktentwicklungsprozessen wird in der Industrie weitflächig als unterstützende Maßnahme für die Vermeidung unnötiger Projektkosten angewandt. Eine durchgängige Methoden- und Toolunterstützung im Anforderungsmanagement kann zusätzlich dabei helfen, solche prozessseitig vorhandenen Strukturen besser für das Erkennen zwingend notwendiger und unnötiger technischer Varianz zu nutzen.

Die Wirtschaftlichkeit von Produktentwicklungen ist mitunter stark abhängig von den Komplexitätskosten innerhalb eines bestehenden Portfolios. Entstehende interne Varianz spielt dadurch auch über die Laufzeit von Entwicklungsprojekten hinaus eine entscheidende Rolle für die Reaktionsfähigkeit auf entstehende oder sich verändernde Marktbedürfnisse. Eine fundierte Untersuchung dieser Komplexitätskosten ist jedoch nur selten möglich. MAN Truck & Bus hat über die letzten Jahre durch die Umstellung der Produktarchitektur und die Einführung eines integralen PLM-Systems eine transparente Basis für die Auswertung der internen Varianz geschaffen.

In unserem Beitrag werden wir ein methoden- und toolunterstütztes Vorgehen zur Bewertung von Marktanforderungen im Hinblick auf entstehende interne Varianz vorstellen. Dabei werden wir entlang eines durchgängigen Anforderungsmanagement-Prozesses in der frühen Phase von Produktentwicklungsprojekten, Beispiele zur Evaluierung von Anforderungen und technischer Varianz aufzeigen. In einem Ausblick und der anschließenden Diskussion wollen wir gerne über modellbasierte Ansätze in dieser Phase und deren Wertbeitrag, mit dem Fokus auf das Variantenmanagement, reflektieren.

Biografie

Tobias Aumer studierte Ingenieurwissenschaften und Maschinenwesen in München, Seoul und Hong Kong.

Nach Erfahrungen in der Entwicklung und im Information Management mehrerer OEMs und Industrieunternehmen, ist er seit 2017 bei der MAN Truck & Bus AG im Bereich Sales Master Data Engineering tätig. Dort ist er für das Konfigurationsmanagement sowie den Neuaufbau der vertrieblichen Produktstruktur der nächsten Truckgeneration und deren Einbettung in ein neueingeführtes, integrales PLM-System verantwortlich.