2018

Berliner Requirements Engineering Symposium

Prozessorientiertes Requirements Engineering: Customized RE

Dr. Julian Ariza Alvarez & Prof. Dr. Roland Jochem

TU Berlin

Abstract

Die Textbuch-artige Implementierungen von RE-Ansätzen und -Methoden sind selten in der Praxis möglich, da hierbei wesentliche Merkmale der Anwendergruppe, des Unternehmens und deren Umfeld nicht berücksichtigt werden. Zu diesen Merkmalen zählen z. B. der Erfahrungsgrad der Anwender mit derartigen Ansätzen und Methoden, die Art der Prozesse und ihre Gestaltung und das mit RE verfolgte Ziel (Entwicklung von Software-, Hardware-Produkte oder Prozesse). Die Vernachlässigung dieser Merkmale bei der Gestaltung des RE-Ansatzes wirkt sich negativ auf den Erfolg einer solchen Implementierung aus.

Bei dem Vortrag „Prozessorientiertes Requirements Engineering: Customized RE“ wird eine derartige Customization des Ansatzes am Beispiel eines RE-Projektes bei einem weltweit-agierenden Großunternehmen eingegangen. Hierbei wird besondere Aufmerksamkeit auf die Auswirkung der Merkmale im Unternehmensumfeld, die Anpassung des Ansatzes und die Auswahl von einzusetzenden Methoden gelegt.

Biografie

Prof. Dr. Roland Jochem

Roland Jochem hat Maschinenbau an der Technischen Universität Berlin studiert und mit dem Diplom abgeschlossen. Anschließend war er Projektingenieur bei einem kleinen mittelständischen Maschinenbauunternehmen in Berlin, bevor er als wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb (IWF) der TU Berlin tätig war. Nach seiner Tätigkeit als Abteilungsleiter Prozessmanagement am Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) in Berlin wechselte er als Prozessorganisator zur Bosch-Siemens-Hausgeräte GmbH. Seine Promotion hat er am Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb (IWF) der TU Berlin verfasst. Vor seiner Berufung als Universitätsprofessor für das Fachgebiet Qualitätswissenschaft an die Technische Universität Berlin war er als Universitätsprofessor verantwortlich für das Fachgebiet Qualitäts- und Prozessmanagement an der Universität Kassel. Er ist außerdem Extraordinary Professor for Quality Management der Universität Stellenbosch in Südafrika. Er hat über 80 Publikationen verfasst, darunter 10 Bücher als Herausgeber/Autor. Seine wissenschaftlichen Arbeiten wurden mehrfach auf internationalen Konferenzen ausgezeichnet.

Dr. Julian Ariza Alvarez

Dr. Julian E. Ariza Alvarez studierte Wirtschaftsingenieurwesen an den Technischen Universitäten Berlin (TUB) mit Studienrichtung Information- und Kommunikationssysteme. Anschließend promovierte er am Institut für Werkzeugmaschinen und Fabrikbetrieb der TUB im Bereich Qualitätswissenschaft mit Schwerpunkt in kontinuierlichen Prozessverbesserungsansätzen, insbesondere in der Anwendung solcher Ansätze in einem unerfahrenen Umfeld. Er führt schwerpunktmäßig Projekte zur Einführung von kontinuierlichen Verbesserungsansätzen (insbesondere Six-Sigma) und unterstützt Unternehmen beim Aufbau der hierfür notwendigen Fachkompetenzen. Des Weiteren entwickelt, implementiert und begleitet er Unternehmen bei der Anwendung von Requirement Engineering Ansätzen, Konzepten und Methoden. Aktuell arbeitet Dr. Ariza Alvarez an einer Ausgründung zur Entwicklung eines intelligenten Assistenten für Auswahl und Anwendung von statistischen Methoden im QM für produzierende Unternehmen.