2019

Berliner Requirements Engineering Symposium

Vollintegrierte DOORS 9 zu DOORS Next Generation Migration bei einem Automobilhersteller

Nikolai Stein

Requisis GmbH

Abstract

Klassische Migrationsansätze, die mit ReqIF oder dem Migration-Package arbeiten, funktionieren nur, wenn das Quelldatenmodell in DOORS 9.x dasselbe ist, wie das gewünschte Zielmodell in DOORS Next Generation.

In der Realität jedoch ist in den meisten Unternehmen, die DOORS 9 verwenden, das Datenmodell in jedem Modul leicht unterschiedlich. Daher erfordert eine Migration mit diesem Vorgehen das Anpassen aller Daten vor der Migration oder die Bereinigung nach der Migration.

In einem Projekt bei einem großen Automobilhersteller hatten wir den Auftrag, ein Konzept und ein entsprechendes Tool zu entwickeln, mit dem tausende einzelner Module in ein einheitliches DNG-Datenmodell mit möglichst geringem Support-Aufwand migriert werden können. In diesem Kontext entstand ein Tool, das die vorhandenen Daten automatisch durch Verwenden eines benutzerdefinierten Regelsatzes auf das Zieldatenmodell abbilden kann und das nur eine sehr geringe Benutzerinteraktion für die Nicht-Standardattribute erfordert. Dadurch wurde der Support in die Lage versetzt, ein Modul für die Migration innerhalb von wenigen Minuten vorzubereiten.

In unserem Vortrag zeigen wir den Migrationsprozess, das implementierte Werkzeug und die Fallstricke, die einem bei der Migration begegnen.

Biografie

Nikolai Stein ist Senior Consultant und Geschäftsführer der REQUISIS GmbH. Seit über 15 Jahren beschäftigt er sich mit dem Thema Anforderungsmanagement. Er sammelte bereits während des Studiums umfangreiche Erfahrungen im Requirements Engineering mit Doors in der Konzernforschung von Daimler(Chrysler) in Berlin. Nach dem Studium setzte er seine selbständige Tätigkeit fort und führte in diesem Rahmen Doors bei DaimlerChrysler im Geschäftsbereich Mercedes Benz VANs ein.

2007 gründete er die Firma REQUISIS (Requirements Engineering für software-intensive Systeme), die mit stetig wachsender Belegschaft eine wachsende Kundenzahl im Bereich des Requirements Engineerings berät und betreut. In den letzten Jahren beschäftigte er sich hauptsächlich mit Thema Datenaustausch mit ReqIF und dem Übergang von DOORS Classic zu DOORS Next Generation – in diesem Kontext insb. mit der Frage der Datenmigration und der Ausnutzung neuen Möglichkeiten für Kunden im Automobilbereich. Aus dieser Arbeit heraus entstanden eine DOORS-Next-Schulung, ein Workshop zum Thema Global Configuration Management sowie ein Tool (requisis_MIX) für die Datenmigration und Synchronisierung von DOORS 9 zu DO