referentenfotos/alexander-poth.jpgreferentenfotos/joern-schrader.jpg

Wie passt Agilität zu Requirements-Engineering im Großkonzern?

von Alexander Poth & Jörn Schrader 

Abstract: 

Die Transition von der klassischen zur agilen Softwareentwicklung benötigt ein strukturiertes Rollout, um die erwarteten Mehrwerte im Kontext der Transitionsphase zu realisieren. Requirements Engineering als Teil der Softwareentwicklung ist entsprechend zu designen, um diese Mehrwerte im Rahmen der agilen Transition im Projektkontext mit entsprechenden Ergebnissen zu erreichen.
Der Rahmen und der aktuelle Status der agilen Transition im Requirements Engineering wird an Beispielen aus der Volkswagen Konzern IT vorgestellt.

vortraege/pdf-icon.pngVortragsfolien herunterladen

Angaben zur Person:

Alexander Poth, IT Quality Manager, Volkswagen AG

Alexander hat Technische Informatik an der Technischen Universität Berlin studiert. Er ist IT Quality Manager bei der Volkswagen AG. Zuvor war er Senior Management Consultant für Software-Qualität bei der Software Quality Systems AG sowie als Quality Engineer für die Mercedes Benz Technology GmbH tätig.

Alexander ist VDA™ certified ISO/IEC 15504 Principal Assessor und Scrum Alliance™ Certified Scrum Professional®.

Angaben zur Person:

Jörn Schrader, Scrum-Lotse, Agile Center of Excellence (ACE), Volkswagen AG

Jörn Schrader gestaltet als Mitglied des Agile Center of Excellence (ACE) Transitionteams agile Methoden bei Volkswagen und sorgt als Scrum-Lotse und Scrum Master für einen reibungslosen Start von Scrum in Projektteams. Er berät Projekte und Entscheider bei der Einführung und nachhaltigen Etablierung agiler Softwareentwicklung und organisiert die monatlich stattfindende Agile Community bei Volkswagen.